Restaurierung einer Giulietta 1300 Typ 750 D Spider aus dem Jahre 1957

Eigentlich wollte ich mit dem Auto alt werden - bis zu dem Moment, wo jemand sie fahren wollte...

Ich möchte mit diesem Auto gerne an der Mille Miglia teilnehmen - das war doch mal eine Ansage.

Wir nahmen die Herausforderung an und begannen Oktober 2016 mit dem Zerlegen. Folgend der Urzustand:

Die Karosserie

Zuerst wurde die Karosse von unten mittels Eisstrahlen vom Unterbodenschutz befreit und die Aussenhaut mittels Soda entlackt.

Zum Vorschein kam eine recht gute Substanz, wobei allerdings auch zwei Unfallschäden zutage traten - einmal vorne links und die rechte Seite im hinteren Bereich.

Der Schweller sah auf den ersten Blick für sein Baujahr auch gut aus, was sich aber als extrem aufwendige Baustelle heraus stellte.

Zu ersetzende bzw. Instand zu setzende Bereiche:

  • Unterkante Frontblech
  • linker Scheinwerferbereich
  • Frontblech im mittleren Segment (Alfa-Herz)
  • Schweller rechts wie links komplett ( jeweils 8 Blechebenen pro Seite )
  • Bodenwanne vorne rechts wie links
  • Bodenwanne mitte rechts wie links
  • Bodenwanne hinten rechts wie links
  • Bodenwanne hinter der Traverse rechts wie links
  • Quertraverse hinten komplett
  • Kofferraumboden komplett
  • Seitenwand rechts wie links unten
  • unteres Abschlussblech Teilersatz
  • beide Türen Teilersatz

Folgend nun die Bilder der Blecharbeiten:

Nach den substanziellen Blecharbeiten

Nachdem die generellen Blecharbeiten abgeschlossen waren, folgte das feinstrahlen des Body´s, um auch garantiert alle Anrostungen zu beseitigen. So wird ein optimaler Untergrund für die dann aufgebrachte Zinchromat-Grundierung geschaffen, welche die Poren hermetisch verschließt. Auf dieser Basis erfolgte nun das Anpassen des Chroms und aller relevanten Anbauteile, welche eine Detailkorrektur bzw. aufzinnen erforderte.

An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich bei Stefan Siebert / Fa. Bertelsbeck bedanken, welcher mit großem Engagement und Herz viele teils Original-Teile zusammengetragen hat. Da es bei manchen Elementen nur Repros gab, haben wir anhand unserer Karosse diese Reproduktionen im Detail und Passform noch zusätzlich angepasst und verfeinert. Ich hoffe, es wird folgenden Besitzern dieser Teile noch viel Arbeit ersparen, da so gewährleistet ist, das man sich an dieser Form orientieren kann.

Im folgenden die Anpassungsarbeiten der Anbauteile im einzelnen:

Die Blecharbeiten sind abgeschlossen

Nach Abschluss der Blecharbeiten geht es nun auf die Reise zum Lackierer.

In diesem Fall die Firma Lorenz in Wetter.

Das Ende ist in Sicht...

Heute war der letzte Termin vor der Endlackierung - der Unterboden, Motorraum, Kofferraum und Innenraum sind auslackiert und nun ging es ans abschließende Anpassen des Chroms in Bezug auf die Radien und ein harmonisches Gesamtbild.

An dieser Stelle möchte ich nochmals die hervorragende Arbeit von Herrn Urban herrausstellen, welcher mit viel Gefühl, der nötigen Präzision und unendlich viel Fleiß dieses Ergebnis mit seinem Mitarbeiter erzeugt hat. 

Chapeaux - da ziehe ich den Hut vor.

Es folgt nun das finale Aufbringen der letzten und entscheidenden Schicht. Nach dem Trocknen wird dann nochmals feinst geschliffen und poliert, was dann die Oberfläche in die Nähe eines Spiegels bringt. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen...

Nach der Lackierung

Das Ergebnis spricht für sich...